Wie ich schon auf der Seite über unser Trike erwähnte,daß wohl noch einige Winter kommen werden,es ist
mal wieder soweit.Aber eigentlich ist es keine Langeweile die mich zu dieser neuen Lackierung veranlasst,
sondern die Tatsache,daß ich das Trike nun schon so oft neu lackiert habe und die Lackschicht leider eine
solche Dicke erreicht hat,daß sie mir anfing zu reißen,wie ich zu meinem Leidwesen diesen Sommer
feststellen mußte.
Ich möchte meine Besucher nun teilhaben lassen,wie eine neue Lackierung inklusive Airbrush entsteht.
Sollten etwaige kleinere Details nicht erwähnt sein,bitte ich dies zu verzeihen,denn eigentlich soll diese Seite
eher mehr ein kleiner Überblick als eine Step by Step Anleitung sein.Sollten Sie jedoch Fragen haben,dann
nehmen Sie doch einfach Kontakt mit mir auf und ich beantworte diese gerne,soweit es in meiner Macht steht.
Es wäre etwas aufwendig,die ganze Trikelackierung hier darzustellen,deshalb konzentriere ich mich wie auch
schon auf der Seite zuvor auf ein Teil,nämlich einen Kotflügel.Selbstverständlich können Sie die komplette
Lackierung auf der Seite " Trikes " sehen.

Na dann lege ich einfach mal los


Nachdem alle Teile des Tikes nun wie in der Seite vorher beschrieben abgelaugt,gefüllert und naß
geschliffen wurden,habe ich diese mit Basis Schwarz (habe bei diesem Schritt leider vergessen,ein
Bild zu machen) vorlackiert,bevor der eigentliche Lack aufgebracht wurde.Die Vorlackierung mit
Schwarz ist in diesem Fall notwendig,um den sog. Umschlageffekt dieses Lackes (grün/blau) voll zur
Geltung zu bringen.Bei diesem Lack handelt es sich ebenfalls um einen Basislack (Pegasus) der
Fa. Ludil,welcher natürlich erst mit der Klarlackversiegelung seinen vollen Effekt entwickelt.









Und hier haben wir das gute Stück nun mit einer Schicht Klarlack.
Da ja auch noch ein Airbrush gespritzt werden soll,überziehe ich
die zu brushenden Teile immer vorher mit einer Schicht Klarlack.
Dafür gibt es eigentlich zwei Gründe.Erstens ist der Basislack
versiegelt,denn beim direkten brushen auf Basislack ist doch etwas
Vorsicht angebracht,da auf Basis sehr schnell Kratzer entstehen,
welche auch später nach der Klarlackierung noch sichtbar sind und
zweitens kann man diese erstmals aufgebrachte Schicht mit einem
1200er Papier so glatt schleifen,wie der Basis alleine nie sein kann.
Natürlich muß es ein Naßschliff sein und immer schön in eine Richtung
schleifen,also nicht kreuz und quer über das Teil fahren.
Dies zeigt sich auch später bei der Airbrushlackierung,und zwar ganz
besonders an Stellen,an denen nur ein Hauch von Schatten oder
ähnlichem gespritzt wird.
 
 

Die Vorbereitungen einschließlich der Grundlackierung wären also nun abgeschlossen und ich möchte
mich nun ganz der Airbrushlackierung widmen.
Da es sich bei dem Fahrzeug um ein BOOM-Trike handelt und das Logo der Firma ein Pegasus ist,habe
ich mich dazu entschieden,auch einen solchen vor dem Hintergrund eines Mondes mit Sternenhimmel zu
brushen.Vorab möchte ich erwähnen,daß ich dieses Bild etwas spektakulärer anlegen werde als normal.
Spektakulär aus diesem Grund,als daß ich zuerst alle Konturen und Flächen wie Mond,Sterne und den
Pegasus deckend und voll ausgefüllt mit weiß vorspritze und anschließend mit einer selbst gemischten
selbstleuchtenden Neonfarbe auf Wasserbasis dünn überziehe,bevor ich dann mit einem stark verdünnten
Schwarz den Rest wie Konturen Schatten etc. anlege.Ich lasse das ganze Bild dann auch später in
schwarz - weiß Optik.Zum einen passt schwarz-weiß super zur Grundlackierung,sieht auch tagsüber nur
schwarz-weiß aus,wobei das Bild in der Nacht grünlich leuchtet und somit die Stimmung des Pegasus
vor dem Nachthimmel natürlich enorm steigert.Leider kann ich diese Wirkung auch später nicht auf
einem Bild festhalten.Ich hätte es gerne hier auf dieser Seite eingefügt,aber man muß es mit eigenen
Augen sehen.Doch die Wirkung bei Nacht,das dürfen Sie mir glauben,ist umwerfend.
 

Nun geht's erst mal los mit der Vorbereitung für das Airbrush









Selbstverständlich benutze auch ich das moderne
Medium Computer,um meine Spritzvorlagen zu
erstellen.Bin ich mit der Art und Weise zufrieden,
drucke ich das Ergebnis mittels eines Programs
Namens Posterdruck in der gewünschten Größe
aus und übertrage das Ganze dann wieder in guter
alter Handarbeit mit einem Edding Stift auf eine
Maskierfolie.
 
 


 

Nachdem das Layout nun fertiggestellt ist,wird es mittels einem Posterdruckprogramm in der gewünschten
Originalgröße ausgedruckt









Die einzelnen Komponenten werden jetzt auf einem
selbsgebastelten Leuchttisch auf die Maskierfolie
übertragen.Da das Bild auf einen dunklen Hintergrund
gespritzt wird,zeichne ich die Konturen mit einem
weißen Edding Stift,um sie so für das spätere Schneiden
besser sichtbar zu machen.Hierfür benutze ich einen
Edding 780,weiß,mit feiner Spitze.
 
 


 
 

Jetzt wird doch Alles anders

Je öfter ich mir mein Trike angesehen habe,hat es mich die Form immer mehr an einen römischen Kampfwagen erinnert
und so habe ich nun beschlossen,das Teil "The Gladiator" zu taufen,und das Airbrush  entsprechend anzupassen,Im
Moment ist nur die Hauptkarosse fertig und davon habe ich leider keine Step by Step Bilder,aber dafür werde ich die
Entstehung der Kotflügellackierung genauer dokumentieren.Hier nun mal ein kleiner Vorgeschmack auf das noch
kommende.


Der Schriftzug "The Gladiator"wurde auf Maskierfolie übertragen,an der Karosserie platziert,
ausgeschnitten und entsprechend lackiert.Nachdem der Schriftzug an sich in weiß gespritzt ist,
werden die Masken wieder eingeklebt und die Ausschnitte für die Schatten werden entfernt.Da es
sich hier um einen dunklen Hintergrund handelt,wurden die Schatten mit einem 50/50 verdünnten
Weiß mit einem Gang angelegt.Sie erscheinen dann in einem hellen grau.Nun alle Masken entfernen.

Und hier die fertige Karosserie ohne Klarlack


 

Also nun weiter mit den oder besser dem Kotflügel

Die Maskierfolie mit dem zu spritzenden Ornament
wurde so blasenfrei als möglich aufgeklebt.Um beim
anschließenden schneiden auch feinste Details genauer
erkennen zu können,benutze ich eine Lupenleuchte.Diese
hat auch noch den Vorteil,ein entsprechend gutes und
helles Licht auf den Arbeitsbereich zu werfen.
 


 
 

Nachdem alle später zu spritzenden Teile mit dem Cuttermesser geschnitten sind,entferne ich zuerst
die Schablonen,welche in einem hellen,deckenden Weiß gespritzt werden.Zuerst werden aber alle Stellen
um die Maskierfolie herum abgedeckt,um etwaigem Spritznebel,oder Overspray,wie es in der Fachsprache
heißt,vorzubeugen.Da es sich um einen dunklen Untergrund handelt,werden die nachfolgend zu lackierenden
Schatten lediglich mit einem 50/50 verdünnten Weiß dünn angelegt.Dafür müssen jedoch die bereits schon
entfernten Schablonen nicht wieder geklebt werden,da es sich ja um die selbe Farbe handelt.Also hat man
sich einen Arbeitsschritt gespart,Also nur noch die Schablonen für die Schatten entfernen,verdünntes Weiß
dünn auftragen und der Schatten wird in einem hellen Grau erscheinen.

Und so sieht es dann fertig aus,nachdem alle Masken und Abdeckungen entfernt wurden






Der erste Kotflügel wäre mal fertig.Beim zweiten werde
ich wieder Schritt für Schritt fotografieren und auch
entsprechende Erklärungen dazuschreiben
 
 













Also dann mal ran an den anderen Kotflügel

Die nachfolgenden Bilder bedürfen eigentlich keiner großen Beschreibung mehr,da all diese Schritte
bei der Ornamentlackierung ja schon mal beschrieben wurden.Das einzige was anzumerken wäre ist
dies,daß der zu besprühende Teil zuerst mit 50/50 verdünntem Weiß in mehreren dünnen Lagen
vorgelegt wird,da es sich bei der Grundfarbe um einen dunklen Lack handelt und nur so die späteren
Farbaufträge auch richtig angelegt werden können.Der Hintergrund,also Himmel mit Wolken,wurde
bereits schon im Vorfeld angelegt.

Der Helm ist nun fertig und wie man nun auf dem nächsten Bild sehen kann,wird dieser wieder maskiert
um das Gesicht zu spritzen

Links nun das Gesicht in Arbeit und rechts das fertige Ergebnis
(nicht täuschen lassen,er hat keine solche Elefantenohren,
 es ist noch der Maskfilm drauf)
 
 









Der komplette Kopf wird nun maskiert,die Maske für den Hintergrund,das Kolosseum,abgezogen
und ebenfalls mit Weiß vorgespritzt.

Nun wird eine neue Maske aufgebracht und das Kolosseum farblich angelegt

So und das wär es dann gewesen


 
 
 

Zurück           Zurück zum Hauptmenü